Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jahrgangübergreifendes Lernen (JÜL)

 

Seit Beginn des Schuljahres 2006/2007 wird an unserer Schule die Schuleingangsphase (SAPH) durchgeführt. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler der ersten und zweiten Klasse in 6 Lerngruppen unterrichtet. Neben des, in dieser Unterrichtsform organisierten, gemeinsamen Lernens in den FLEX – Stunden, arbeiten die Kinder entsprechend ihres Lernstandes teilweise jedoch auch in altershomogenen Gruppen .Hier wird jeweils den Erst- und Zweitklässler Deutsch- und Mathematikunterricht erteilt.

 

Nach diesem gelungenen Start und vielen positiven Erfahrungen, gerade im sozialen Miteinander der Kinder, wurde nun nach einer sinnvollen, sowie inhaltlich und schulorganisatorisch möglichen Variante gesucht, auch die dritten und vierten Klassen jahrgangsübergreifend arbeiten zu lassen. Daraufhin erarbeiteten die Klassenleiterinnen der 3. und 4. Jahrgangsstufe ein Konzept, welches seit 2008 an unserer Schule umgesetzt wird.

 

Unter der Berücksichtigung der Stundentafel des Berliner Schulgesetzes wurde ein Tag mit fünf Schulstunden organisiert, an dem projektorientiert unterrichtet wird. Nach dem Prinzip des „Lernens an Stationen“ werden Themenbereiche erarbeitet, die unter anderem von den Schülerinnen und Schülern vorgeschlagen wurden (Indianer, Weltall, Dinosaurier, …).Dafür sind aus den Bereichen Deutsch, Musik, Bildende Kunst und Sachkunde sowie des computerorientierten Unterrichts Lerninhalte aufgegriffen worden, deren Vermittlung im Rahmenlehrplan gefordert ist. Die Schülerinnen und Schüler aus den beiden Jahrgängen werden am Anfang des Schuljahres in fünf „JÜL – Gruppen“ aufgeteilt. In jeder Gruppe arbeiten somit Schüler aus verschiedenen Klassen über das gesamte Schuljahr an diesem einen Wochentag zusammen.

 

Da wir jetzt bereits auf einige Jahre „JÜL – Unterricht“ zurückblicken, können wir feststellen, dass unsere Schüler wesentlich achtsamer miteinander umgehen und der gegenseitige Respekt gewachsen ist. Parallel dazu werden Arbeitstechniken trainiert und Kompetenzen der Schüler gefestigt und erweitert. Dieser Weg der Wissensvermittlung hat sich an unserer Schule bewährt und findet bei vielen Schülern Anklang.

 

 

  

Hier ein paar Eindrücke aus der Projektarbeit "Dinosaurier"